ES REICHT – NICHT

Weltfrauentag 8.3.2020

Sonja Pleßls Rede auf der Autonome FrauenLesbenMädchenMigrantinnen – Demo in Wien.

Frauen haben sich das Recht auf sexuelle Integrität erkämpft, wir haben Gesetze gegen Vergewaltigung in der Ehe, gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. ABER: Eine Gruppe von Frauen ist davon ausgeschlossen. Heute gilt Prostitution als ein Sprachproblem politischer Korrektheit, „Sexarbeit“ sollen wir sagen und sie als Teil der liberalen Demokratie akzeptieren. Dabei ist Prostitution so alt wie das Patriarchat: Tausende von Jahren währt diese Verrohung und Barbarei!

Wir von der Österreichweiten Plattform Initiative Stopp Sexkauf sagen: Internationale Solidarität beginnt bei uns, vor der eigenen Haustür: Wir wollen, dass ALLE Frauen ein Recht auf sexuelle Integrität haben, egal, wie schwierig ihr Start ins Leben war.

Huschke Mau, die sich nach zehn Jahren in der Prostitution aus dieser befreien konnte, und in Deutschland das Netzwerk ELLA gründete, das gemeinsam mit Frauen in und aus der Prostitution Frauen beim Ausstieg hilft, sagt ganz klar: „Prostitution ist Gewalt“. Rachel Moran, die wie Huschke Mau selbst in der Prostitution war und nach ihrer Befreiung aus dem Rotlichtmilieu eine der lautesten Stimmen für die Einführung des Nordischen Modells in Irland wurde und heute mit SPACE International weltweit für die Abschaffung der Prostitution kämpft, nennt Prostitution einen „Trainingsplatz für Frauenhasser“. Frauen werden dafür bezahlt, dass sie all das aushalten müssen, wovor wir von Rechts wegen geschützt sind.  Und wir wissen, in welchem Ausmaß Gewalt trotz der Rechtslage an Frauen durch Männer ausgeübt wird. Das heißt, den Rest können wir uns denken – wenn wir einmal die ultramodernen, supergeilen, reaktionären, spießigen, pornografischen patriarchalen Denkverbote in unseren eigenen Köpfen niedergerissen haben.

Woher nehmen Männer denn die Idee, Frauen sexuell zu belästigen, zu beleidigen, zu misshandeln? Schauen wir dem ins Auge: Die Verrohung durch die Freier führt zur eigenen Verrohung, zu unserer Verrohung: Warum akzeptieren Frauen sexuelle Gewalt gegenüber anderen Frauen, bloß, weil Männer Geld zahlen? „Schweigegeld“, nennt es Rachel Moran. Wir wollen eine Gesellschaft, in der Buben lernen, Mädchen zu respektieren, und wo dieser Respekt später in der Sexualität lebendig bleibt. Kündigen wir diese quasireligiöse Anbetung der Zauberhand des Marktes, auf dem nur der eine Vertrag gilt: Du zahlst, ich gebe;- und weg ist die Gewalt?! Wer aus Sexualität ein Sexgeschäft macht, ermöglicht das Einklagen sexueller Dienstleistungen, wie voriges Jahr in den Northern Territory Australiens geschehen. Huschke Mau schrieb am 26. Februar 2020 in Kontext: Wochenzeitung, „wo die Sex Industry Bill 2019 durchgesetzt wurde. Prostitution gilt jetzt dort knallhart als ‚Gewerbe wie jedes andere‘: Frauenrechtsverbände warnen davor, dass Freier klagen können, wenn sie mit der ‚Dienstleistung‘ nicht zufrieden sind. Jede Frau, die den bestellten Blowjob dann nicht tief genug abliefert, jede Frau, die Schmerzen beim Analsex zeigt, jede Frau, die den Ekel nicht verbergen kann, wenn ein Fremder ihr ins Gesicht ejakuliert, kann wegen Minder- oder Schlechtleistung verklagt werden.“ Huschke Mau berichtet über Sexkäufer, die in Deutschland genau diese Klagen schon eingebracht haben: Erst kürzlich musste eine Frau 500 E zahlen, weil sie den Geschlechtsverkehr abrupt beendete – nachdem der Sexkäufer Sex ohne Kondom gefordert hatte!

Der Kern der Prostitution ist die patriarchale Anmaßung, dass die Frau dem Manne dienen  muss. Es ist die Ausbeutung der weiblichen Geschlechtlichkeit. Es ist die Fortführung der sexuellen Gewalt, die bei so vielen Frauen in der Prostitution bereits in der Kindheit begonnen hat. Huschke Mau schreibt, wie ihr Vater ihrer Mutter, die er vergewaltigte, mit der Vergewaltigung der Tochter drohte, sollte sich die Mutter nicht fügen.

Sagen wir laut NEIN!

Fordern wir Frauenbefreiung für ALLE!

Fordern wir die Befreiung ALLER Töchter!

Schließen wir uns der Forderung der indischen Selbsthilfegruppe Apne Aap an: THE LAST GIRL FIRST!

 

Quellen:

Kontext: Wochenzeitung, 26.2.2020:  https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/465/der-staat-als-zuhaelter-6533.html

Süddeutsche Zeitung, 18.5.2016: https://www.sueddeutsche.de/leben/prostitution-alle-freier-sind-taeter-1.2989558-0

Moran, Rachel: Was vom Menschen übrig bleibt: Die Wahrheit über Prostitution. Marburg: Tectum Verlag 2015.

Apne Aap Women Worldwide, Indien: http://apneaap.org/

SPACE International: https://www.spaceintl.org/