Es darf kein verbrieftes Recht von Männern sein, Sexualität mit Mädchen und Frauen als Ware zu kaufen. Deshalb brauchen wir das Nordische Modell: Frauen beim Ausstieg helfen, Freier bestrafen, Menschenhändler verurteilen und der Gesellschaft klar machen: Prostitution ist Gewalt an Mädchen und Frauen. Warum nicht von Schweden lernen, wo diese moderne Art der Prostitutionsgesetzgebung schon seit über 20 Jahren erfolgreich ist?
— Inge Bell, Stv. Vorstandsvorsitzende TERRE DES FEMMES e.V. Preisträgerin „Frau Europas“
Die Corona-Krise hat deutlich gezeigt, wie groß das Elend im System Prostitution tatsächlich ist. Zuerst dem freien Markt ausgesetzt, dann vom selben freigesetzt, stehen tausende Frauen vor dem Nichts. Es ist die Folge davon, dass seit Jahren das Märchen von der „selbstbestimmten”, „selbstermächtigten”, gutes Geld verdienenden Sexarbeiterin verbreitet wird, aber nie die Ausbeutungsverhältnisse dahinter thematisiert werden. Es darf nicht sein, dass Frauen mit ihrem Körper den Preis für fehlende (Verteilungs)Gerechtigkeit bezahlen müssen und gezwungen werden ein Leben in fortgesetzter Ausbeutung und Gewalt zu führen. Deshalb bin ich für das NORDISCHE MODELL, das Frauen Unterstützung und Alternativen anbietet.
— Susanne Riegler, Journalistin
Solange es Männer erlaubt wird Frauen zu kaufen, wird es keine Gleichstellung der Geschlechter geben!!
— Anita Kienesberger
Ich möchte in einer Welt leben, in der Männer keine Frauen kaufen, in der keine Frau mehr „käuflich“ sein muss; in der Prostitution nicht mehr als „Sexarbeit“ verharmlost wird, in der Gewalt gegen Frauen nicht mehr existiert und in der Gleichberechtigung der Geschlechter herrscht. Prostitution betrifft jede Frau – denn wenn eine Frau von einem Mann für eine Vergewaltigung „gekauft“ werden kann, so betrifft das alle Frauen. Es gibt kein Menschenrecht auf Sex!
— Sabine Fisch, Schriftstellerin
Charles Fourier: „Der Grad der weiblichen Emanzipation ist das natürliche
Mass der allgemeinen Emanzipation
“ – das wollen wir ernst nehmen. Lasst uns
deshalb Schluss machen mit der unsäglichen  Liberalisierung der
Prostitution, die uns Menschenhandel ins Land gebracht hat, mafiöse
Strukturen aller Art , die immer mit diesem kriminellen
Prostitutionsgeschehen einher gehen. Lasst uns nicht zu feige sein, das Leid
dieser Frauen aus den Armenhäusern Europas zu beenden.
— Viktoria Kriehebauer, TERRE DES FEMMES - Österreich
Die Debatte zum Nordischen Modell, für das ich mich einsetze, hat in Deutschland deutlich an Fahrt aufgenommen. Im Nordischen Modell ist Sexkauf verboten. Die Frauen werden entkriminalisiert. Die Freier werden bestraft. Es gibt Ausstiegshilfen. Es gibt Aufklärung und Information darüber, was Sexualität ist. Letzteres ist so wichtig für unsere Gesellschaft, für die Heranwachsenden. Es geht nicht um Moral, es geht um Menschenrechte. Und um eine gesellschaftliche Haltung. Denn wir regen uns zu Recht über jede Gewalt an Frauen und Mädchen auf. Warum endet die Empörung, sobald dafür bezahlt wird?
— Leni Breymaier, SPD-Abgeordnete im Deutschen Bundestag
Ich kämpfe für eine Welt ohne Prostitution. Allen Mädchen und Frauen ein Leben frei von Gewalt zu ermöglichen, sollte auf der politischen Agenda ganz weit oben stehen. Wer Prostitution als Job und sexuelle Selbstbestimmung von Frauen betrachtet, verkennt die Realität. Die meisten Frauen in der Prostitution kommen aus armen Ländern und haben keine Alternativen zur Prostitution. Das große Geld mit der Prostitution machen nicht die Frauen, sondern Bordellbetreiber, Zuhälter und Menschenhändler. Finanziert und verursacht wird das System Prostitution durch die Freier. Ohne Freier würde es keine Prostitution geben. Das ist Fakt. Daher müssen wir bei den Freiern ansetzen. Ich freue mich sehr, dass sich die Initiative Stopp Sexkauf für die Einführung des Nordischen Modells in Österreich einsetzt. Solch eine Initiative ist auch dringend notwendig. Österreich ist aufgrund seiner liberalen Prostitutionspolitik ein beliebtes Zielland von Menschenhändlern.
—Annemarie Schoß, Vorständin von TERRE DES FEMMES e.V.
Solange Männer Frauen kaufen, bleibt der Blick auf Frauen immer einer der alle Frauen zur Ware degradiert.
—Ingrid Leibezeder, Kostümbildnerin
Prostitution ist Machtmissbrauch durch Männer. Mit einer Frau auf Augenhöhe zu leben, erfordert Mut und Entwicklung. Eine Frau zu gebrauchen ist Missbrauch.
- Günter Kienesberger, Angestellter
Feminismus bedeutet teils zu verstehen, dass die Macht in unserer Gesellschaft nicht gleichmäßig auf Männer und Frauen verteilt ist und teils etwas dagegen tun zu wollen. Dass wir in unserem Land ein System haben, das es Männern erlaubt, Frauen zu kaufen (weil hauptsächlich Männer kaufen und die meisten Frauen verkaufen), ist Teil des patriarchalen Systems, das die Macht der Männer über Frauen aufrechterhält. Sie ist auch Teil der systematischen Gewalt gegen Frauen, deren einziger Zweck darin besteht, Frauen zu unterdrücken. Nur ohne eine Machtanalyse kann man sagen, dass der Kauf von Sex wie der Kauf einer Dienstleistung ist. Diese Gewalt betrifft nicht nur die verkaufenden Frauen, sondern alle. Alle Männer profitieren von der Gewalt einiger Männer.
- Maria Asplund, Studentin
Wollen wir in einer Welt leben, in der es Buben vorgelebt wird, dass es in Ordnung ist, Frauen zur sexuellen Benutzung zu kaufen?
Solange sich das nicht ändert, gibt es keine Gleichstellung von Frauen und Männern.
- Elisabeth Cate, Angestellte

Sag uns deine Botschaft

MIT DEINEN WORTEN

MITMACHEN

Sie wollen bei uns mitmachen? Teil der Initiative STOPP SEXKAUF werden?
Dann nehmen Sie bitte unter initiative@stoppsexkauf.at  Kontakt mit uns auf.

DAS NORDISCHE MODELL
ZUR ONLINE PETITION

Teile diese Seite, wähle die Plattform!